Laufrad für Kleinkinder

Die Top 4 der besten Laufräder für Kleinkinder

Ein erklärtes Ziel der meisten Eltern ist es, dass ihr Kind irgendwann Fahrradfahren kann. Um das umzusetzen, gewöhnt man sein Kind am besten schon frühzeitig an die grundlegenden Mechaniken. Dafür kommen prinzipiell erst einmal Dreiräder oder Laufräder in Frage. Warum nun aber viele Spezialisten für das Laufrad plädieren und welches Laufrad für Kleinkinder am besten geeignet ist, lässt sich in diesem Artikel nachlesen.

Platz 1 – BIKFUN Kinder Laufrad

Laufrad für KleinkinderDas derzeit beste Laufrad für Kleinkinder ist das BIKFUN Kinder Lauf-rad, welches mit seinem gut durchdachten Konzept überzeugt. Sowohl Sitz als auch Lenker sind höhenverstellbar, wodurch sich das Laufrad für Kleinkinder im Alter von 18 Monaten bis 5 Jahren optimal benutzen lässt. Zudem ist durch das niedrige Gewicht das Anschieben für das Kind nicht so schwer. Dadurch können sie sich viel mehr auf das Balancehalten konzentrieren. Die Koordination der Kleinen profitiert davon genauso, da Richtungswechsel und schnelle Reaktionen besser umgesetzt werden können.

Mit dem BIKFUN Kinder Laufrad lernen die Kinder nicht nur schnell, sondern auch sehr komfortabel das Gleichgewicht zu halten. Durch eine kleine Fußablage, auf der die Kinder bei der Fahrt die Füße ablegen können, wird selbst für etwas Fortgeschrittenere weiter die Balance geschult. Gleichzeitig gestaltet sich die Fahrt dadurch angenehmer, wodurch natürlich auch der Spaß für das Kind gesteigert wird.
Die Montage ist denkbar einfach, weil beispielsweise auch kein zusätzliches Werkzeug benötigt wird. Außerdem bestehen die Reifen aus EVA-Polymer, was bedeutet, dass sie keine Luft benötigen und gleichzeitig durchschlagsicher sind.
Alles in allem belegt das BIKFUN Kinder Lauf-rad zu Recht den ersten Platz, wenn es um sichere und bequeme Laufräder geht. Selbst die Optik ist ein echter Hingucker.

Direkt zum Angebot auf amazon

 

Platz 2:  YGJT Kinder Laufrad (BBYW-CS0125-P2)

Dieses Laufrad eignet siLaufrad für Kleinkinderch für Kleinkinder von 10 bis 24 Monaten, da hier keine Höhenverstellung möglich ist. Aber in Bezug auf das Gewicht steht das YGJT Kinder Laufrad dem von BIKFUN in nichts nach. Durch den leichten Carbon-Rahmen wird ein optimales Handling ermöglicht, was Balance und Koordination positiv beeinflusst. Zudem wirkt die Verarbeitung dadurch sehr hochwertig.Dieses Laufrad ist zusätzlich besonders für die Verwendung innerhalb geschlossener Räumlichkeiten geeignet, da die gummierten Räder keine Geräusche verursachen und auch bei glatterem Boden besten Halt bieten. Sicherheit wird auch hier großgeschrieben, da der Lenker extra so konstruiert wurde, dass er sich nicht weiter als 135° drehen lässt. Dadurch werden Stürze vermieden, wodurch vor allem in diesem frühen Alter das Kind nicht mit schlechten Erfahrungen konfrontiert wird und der Umgang mit dem Rad so ein reines Vergnügen bleibt.
Auch Montage und Optik überzeugen, wodurch dieses Laufrad eine sehr gut Alternative darstellt.

Direkt zum Angebot auf amazon

 

Platz 3: Raserati Maxi Laufrad für Kleinkinder

Laufrad testKann man sich als Elternteil nicht zwischen Lauf- oder Dreirad entscheiden, bietet dieses Rad eine perfekte Kombination von beidem an. Das Laufrad besitzt ein einzelnes Vorderrad und zwei Hinterräder, die aber sehr nah beieinanderliegen. Dadurch sitzt das Kind sicher im Sattel, wird aber trotzdem sachte daran gewöhnt, wie es ist, sein Gleichgewicht halten zu müssen.
Bei Raserati Maxi wird das leichte Gewicht durch umweltfreundliche Kunststoffmaterialien umgesetzt. Die bunten Farben werden mithilfe von Lebensmittelfarbe erzeugt, wodurch das Rad frei von PVC ist. Zusätzlich sorgt der robuste Kunststoff für Allwettertauglichkeit.
Allerdings lassen sich auch bei diesem Laufrad keine weiteren Änderungen der Sattel- oder Lenkerhöhe vornehmen, weswegen das Rad für Kinder ab ca. einem Jahr geeignet ist.

Direkt zum Angebot auf amazon

 

Platz 4: Puky Kinder Laufrad Wutsch

Laufrad für KleinkinderZuletzt soll noch auf das Puky Kinder Laufrad verwiesen werden, das zwar das Schlusslicht in diesem Ranking bildet, aber dennoch auf ganzer Linie überzeugen kann. Kinder ab eineinhalb Jahren ist es mit diesem Laufrad möglich, ihr Gleichgewicht auszubilden. Mithilfe des ergonomisch geformten Sitzes lässt sich bequem fahren und durch den angebrachten Tragegriff kann das 2,8kg leichte Laufrad auch gut verstaut werden. Dank der gummierten Reifen ist das Puky Laufrad bestens für die Anwendung innerhalb der eigenen vier Wände geeignet, wodurch Kinder immer zwischendurch ihre Fähigkeiten erweitern können. Besonders durch die stabile Bauweise ist das Lauf-rad für den täglichen Gebrauch gedacht. Somit bietet auch das Puky Kinder Lauf-rad eine geeignete Möglichkeit, um sein Kind an das Fahrrad zu gewöhnen.

Direkt zum Angebot auf amazon

 

Laufrad oder Dreirad?

Möchte man sein Kind auf das Fahrradfahren vorbereiten, stellt sich dem Elternteil eigentlich nur diese eine Frage. Experten empfehlen derzeit prinzipiell das Laufrad, da die Kompetenzen, die an das Kind gestellt werden, minimiert werden. Auf dem Dreirad muss man sich als Anfänger auf zwei Dinge konzentrieren: das Lenken und das Treten der Pedale. Wer aber noch Schwierigkeiten mit den Pedalen hat, wird sich noch nicht auf die Steuerung konzentrieren können.

Dadurch kann das Fahren lernen durchaus Frust erzeugen und in Arbeit ausarten. Viel leichter und ohne solche Schwierigkeiten gestaltet sich das Fahren mit dem Laufrad. Das Kind muss sich zwar auch hierbei mit dem Lenken und Gleichgewichthalten auseinandersetzen, aber auf die Balance achtet es nur unterbewusst. Somit lernt es das Steuern aktiv und das Gefühl für den Gleichgewichtsinn bekommt es nebenher. Alles in allem wird das Kind also auf dem Laufrad schneller und angenehmer auf die Fortbewegung auf einem Rad vorbereitet.

 

Potentielle Gefahren auf dem Laufrad für Kleinkinder

Zunächst einmal gilt, dass man sein Kind natürlich immer im Auge haben sollte. Vor allem wenn es gerade erst Laufen gelernt hat, kann es deutlich öfter zu Stürzen kommen, da das aufrechte Stehen den Kleinen schon einiges abverlangen kann. Breitere oder zwei eng beieinander liegende Reifen können das Kleinkind in diesem frühen Entwicklungsstadium unterstützen.

Das Lenken wird ebenfalls anfänglich zu Schwierigkeiten führen, da sie unter Umständen noch nicht so gut kontrolliert werden kann. So kann es beispielsweise passieren, dass ein Kind stur gerade ausfährt, egal ob sich Hindernisse auf dem Weg befinden oder nicht. Auch wenn das Lenkrad quer steht, kann es zu einem abrupten Ende der Fahrt kommen, weswegen die Beschränkung der Lenkung sehr sinnvoll sein kann (siehe YGJT Kinder Laufrad).Aber die meisten Gefahren entstehen bei höheren Geschwindigkeiten. Diese können schneller erreicht werden, als man denkt. Deswegen sollte das Kind stets durch einen Helm gesichert werden, insbesondere, wenn draußen gefahren wird. Denn somit können größere Verletzungen vermieden und das Kind bestmöglich geschützt werden.